news


Zweiter Einsatz (dieses Mal physisch vor Ort) als Delegierte für die Mitte Schweiz am 27. Juni 2021 in Bern, hier im Bild zusammen mit Gerhard Pfister. Er wurde an der DV als Präsident deutlich bestätigt und ist für weitere vier Jahre als Präsident der Mitte Schweiz gewählt. Weiter wurde beschlossen, mit  zwei Volksinitiativen gegen die Heiratsstrafe anzukämpfen (Steuer-Splitting/AHV).  


Michelle Renaud verkündet am 20. April auf Telebärn in der Sendung "Typisch Michelle", dass sie am 22. Oktober 2023 erneut für den Nationalrat kandidieren will. Natürlich für die Partei "Die Mitte", welche aus dem Zusammenschluss zwischen der BDP und der CVP entstanden ist. Die Politikerin wurde bei den Eidgenössischen Wahlen im 2019 für die damalige BDP, auf den 1. Ersatzplatz für den Nationalrat aus dem Kanton Bern gewählt. Die Bekanntgabe dieser erneuten Kandidatur für den Nationalrat soll ein Bekenntnis zur "Die Mitte" sein und soll zeigen, dass es die 45-jährige Emmentalerin sehr ernst meint mit der Politik. Die Truber Gemeinderätin und Präsidentin der "Die Mitte Emmental" hat auf nationaler Ebene ebenfalls wichtige politische Anliegen.  


Einen Tag, nachdem die Ankündigung der Kandidatur auf Telebärn erfolgte, berichtete die Berner Zeitung ebenfalls über dieses Thema.


Am 15. Januar 2021 haben sich die beiden Parteien CVP und BDP zur neuen nationalen Partei "Die Mitte" zusammengeschlossen. Auf kantonaler Ebene wird dies im Kanton Bern am 24. März passieren. Eine Zustimmung der Parteimitglieder ist reine Formsache. Anschliessend werden auch die Wahlkreise und Sektionen den Namen "Die Mitte" übernehmen. Michelle Renaud wird deshalb automatisch Mitglied der neuen Partei "Die Mitte" und kann somit alle ihre politischen Ämter behalten und bleibt auf dem 1. Ersatzplatz für den Nationalrat. Die bekannte ehemalige TV-Frau begrüsst diesen Zusammenschluss, vertritt doch die neue Partei "Die Mitte" genau ihre Linie, nämlich eine bürgerliche Politik mit sozialer Verantwortung. Eine Mitte-Partei mit traditionellen und wertkonservativen Ansichten.

Die CVP Basis hat an einer historischen Ur-Abstimmung entschieden in Zukunft auf das "C" zu verzichten. Damit wird der Weg geebnet, um zusammen mit der BDP auf nationaler Ebene die neue Partei "Die Mitte - Freiheit, Solidarität, Verantwortung" zu gründen. Michelle Renaud begrüsst diesen Entscheid sehr und hofft, dass die Delegierten der jeweiligen Parteien dies bestätigen. Ihre Reaktion hier im Video:

Michelle Renaud ist Mitglied des Komitees "Sicherheit Ja" und setzt sich für den Kauf neuer Kampfjets ein:

Wechsel an der Spitze der BDP Emmental. Michelle Renaud übernimmt das Präsidium von Erika Leuenberger. Die Truberin wurde am 19. August 2020 im Restaurant Landhaus in Burgdorf unter Applaus in dieses Amt gewählt. Ebenfalls unter Applaus, verabschiedeten die Delegierten den Alt Nationalrat Hans Grunder und den Alt Grossrat Samuel Leuenberger von Amtes wegen aus dem Vorstand. Neu im Vorstand sind Yvo Hofer und Flavia Eichenberger. Sie vertreten die Junge BDP und übernehmen zusammen das Amt von Marcel Erhard, welcher aus dem Vorstand zurücktritt.

Michelle Renaud kandidiert für das Präsidium der BDP Emmental. Die Wahl findet am 19. August, um 19.30 Uhr, im Restaurant "Landhaus" in Burgdorf statt. Gäste, Interessierte und (zukünftige) Parteimitglieder sind herzlich dazu eingeladen.

Michelle Renaud wurde am 2. Juli 2020 an der Hauptversammlung der BDP Oberes Emmental einstimmig als Vorstandsmitglied gewählt. Nach der ordentlichen Versammlung im Restaurant "Hirschen" in Langnau, wurde ein spezieller Gast begrüsst.

Der Präsident der CVP Schweiz, Gerhard Pfister, wurde am 2. Juli von der BDP Oberes Emmental nach Langnau eingeladen. Michelle Renaud sprach mit ihm auf dem Podium über die Gründung einer möglichen neuen Mittepartei. 80 Gäste fanden den Weg, um dem CVP-Präsidenten zuzuhören und Fragen zu stellen. Auch das Medieninteresse war gross: 

Berner Zeitung - Die Suche nach dem Familienname

Telebärn - Politisches Traumpaar

Radio SRF Regionaljournal - Zukunft BDP und CVP

NZZ am Sonntag - kritische Stimmen